Lucedor
Start Geschichte & Philosophie Produkte Aktuelles Leuchtmittel Kontakt
Startseite Geschichte &
Philosophie
Produkte &
Konfiguration
Aktuelles &
News
Leuchtmittel &
Partner
Kontakt &
Impressum

Aktuelles & News


Room & Style 2015 in Dresden vom 09.01.-11.01.2015

Verschaffen Sie sich einen Eindruck von unseren Leuchten auf dem Stand der Firma MBH in Halle 2 direkt neben dem Laufsteg.

 

Eine Leuchte feiert Premiere!
Endlich ist es soweit! Die weltweit erste 3-D-Formholzleuchtenserie präsentiert sich erstmals der Öffentlichkeit. Lange war sie in den Studios und Werkstätten deutscher Designer und Ingenieure und verborgen, die mit Ehrgeiz und Forschergeist sich der absoluten Grenzen der Formbarkeit von Holz widmeten. In einem einmaligen Fertigungsverfahren ist es uns gelungen, dynamischen Schwung und weiche Rundungen in das Holzdesign der Leuchte zu integrieren, ohne dass es zu holzeigenen Brüchen und Sprüngen kommt.


Bionik - Technik und Natur im Einklang
Unsere Leuchte "Auster" wurde nach bionischen Prinzipien gestaltet. Was ist das eigentlich - Bionik? Die Bionik versucht die Natur zu entschlüsseln und in Technik umzusetzen. Thomas Kohl, Diplom-Designer und gestalterischer Schöpfer der LUCEDOR-Leuchte "Auster", erklärt: Für mich als Designer bedeutet das konkret, dass ich gestalterische und technologische Lösungen in der Natur erforsche. Inspirierende Vorbilder bilden dabei beispielsweise Wachstums- und Formbildungsprozesse verschiedener Pflanzenarten. Dabei zeigt sich, dass eine ausgewogene Balance von Oberflächenspannung und Zugkräften diesen natürlichen Leichtbaukonstruktionen ihre hohe Eigenstabilität verleiht. In diesem Zusammenhang orientierte sich die technologisch komplexe Entwicklung und Fertigung der Leuchtenserie an der Formsprache von Faltungen. Die spezifische Verformungsmöglichkeit von Schichtholz beinhaltete von vornherein die Gefahr von Spannungsrissen aufgrund eines extrem zu verformenden Flächenverbandes. Ein interdisziplinäres Interesse zur Erforschung bionischer Prinzipien unter Beteiligung von Vertretern aus Design, Architektur, Materialforschung und der Industrie, führte dabei zu geeigneten Lösungen. Schrittweise wurden materialspezifische Parameter in Wechselwirkung von Radien und Flächen erprobt, die sämtlich geeignet sind, eine ästhetische und stabile dreidimensionale Form zu bilden. Das macht die Holzleuchte zu einem natürlichen Gefährten; sie soll ein Bestandteil unserer Umgebung sein - kein Fremdkörper.
Mehr unter www.faltformen.de